4hufeimglueck | Dartmoor Hill Ponys
16572
page-template-default,page,page-id-16572,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-title-hidden,qode_popup_menu_push_text_top,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Dartmoor-Ponys

Dartmoor-Ponys

Dartmoor-Ponys

🍀Rettung der „Wilden Pferde“: unsere Dartmoor Hill Ponys🐴

Pony-Liebhaber kennen gewiss die Dartmoor Hill Ponys, eine kleinwüchsige Ponyrasse (116cm-127cm) aus dem Süden Englands. Neben den europaweit gezüchteten Abkömmlingen der Dartmoor-Ponys gibt es ihre halb-wilde Verwandtschaft, die das freie Leben in ihrem angestammten Dartmoor genießt.

Aktuell leben rund 1000 Ponys im Dartmoor, jährlich werden zirka 750 Fohlen geboren. Jedes Jahr im Herbst, meist September/Oktober, werden diese ursprünglichen Dartmoor Hill Ponys beim sogenannten „Dartmoor Pony Drift“ zusammengetrieben und auf Auktionen verkauft. Für manche Tiere finden sich Zuhause. Eine begrenzte Zahl kehrt ins Moor zurück. Die verbliebenen Pferde (darunter teils um die 400 Fohlen) enden beim Schlachter oder werden direkt erschossen und als Raubtierfutter an Zoos verkauft.

Warum müssen die Ponys sterben?
Die Begründungen, warum die Pferdchen sterben müssen, sind unterschiedlich. So wird auf eine Pony-Überpopulation verwiesen, die dem Ökosystem Moor und seinen anderen Bewohnern schadet, indem sie Pflanzen frisst und zertrampelt.
Nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein. Gerade weil Großbritanniens älteste Ponyrasse im Dartmoor grast und es mit ihren Hinterlassenschaften düngt, ist die Hügellandschaft in der Grafschaft Devon ökologisch intakt und Heimat außergewöhnlicher Pflanzen- und Tierarten, u.a. seltener Schmetterlinge.

Der Hauptgrund für die Tötung der inzwischen vom Aussterben bedrohten Dartmoor Hill Ponys dürfte Geld sein. Einst waren die Ponys ein wichtiger Teil der Infrastruktur und wurden als Transport-, Post- und Reitpferde eingesetzt. Heutzutage dienen sie noch als Touristenattraktion, gelten ansonsten aber als „wertlos“. Denn die Nachfrage nach Reitponys befindet sich auf Tiefstniveau und die staatliche Unterstützung der Farmer beim Erhalt der Dartmoor Hill Ponys liegt unter den Subventionierungen für die Rinder- und Schafzucht. Auf Tiermärkten werden viele der Fohlen nicht verkauft bzw. der Preis, den ein Tierchen erzielt, liegt oft bei zehn Englischen Pfund (knapp zwölf Euro).
Gerettete Fohlen in Deutschland
Viele englische Farmer aus der Region Dartmoor setzen sich für die Pferdchen und ihre Rettung ein. Doch sie brauchen Unterstützung. Eine vor Ort lebendende Tierschützerin und ihre beiden Teammitglieder aus Deutschland haben uns um Hilfe gebeten. Sie nimmt viele der zum Tode „verurteilten“ Dartmoor Hill Ponys, darunter zahlreiche Fohlen, auf ihrer Farm auf und versucht, sie zu vermitteln. Für jedes Pony, das ein Zuhause findet, rückt ein weiterer Schützling nach. 70 Dartmoor Ponys konnten dank ihres Einsatzes bereits nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz vermittelt werden.

Ein weiterer Transport soll im Januar 2019 noch mind. 20 Ponys aller Altersklassen in Sicherheit bringen. Diesen Transport möchten wir mit Ihrer/eurer Hilfe ermöglichen. Denn nur Dartmoor Hill Ponys, die bereits eine Endstelle haben, können ausreisen. Jedes Pony kostet 650 Euro, ist „roh“, hat einen Equidenpass, ein Gesundheitsattest, ist gechipt und entwurmt – und „kommt“ mit Halfter und Strick. Ankunftsort ist 67822 Mannweiler-Cölln, (Rheinland-Pfalz, Deutschland).

Es besteht die Möglichkeit, Ponys in Fredenbeck in Niedersachsen (gegen Benzingeld für den Transport) abzuholen.

Unsere Mitglieder von „4 Hufe im Glück“ haben die Ponys nicht persönlich kennengelernt und können somit nichts über ihre Charaktere sagen. Aber Dartmoor Hill Ponys sind dem Menschen gegenüber aufgeschlossen und neugierig. Sie sind intelligent und besitzen ein ruhiges, gelassenes Wesen, wodurch sie sich bestens als Kinder- und Fahrponys eignen.

Helft uns, 10 dieser freundlichen, kinderlieben Ponys zu retten – und mit ihnen ein traditionsreiche Pferderasse, die bis in das Jahr 1012 zurückreicht.😊