4hufeimglueck | Welsh Mountain Pony
16115
page-template-default,page,page-id-16115,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-title-hidden,qode_popup_menu_push_text_top,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Welsh Mountain Pony

Schon zu Zeiten der römischen Besiedelung Wales‘ gab es kleine Ponys, die dem Welsh Mountain Pony ähnelten. Diese Tiere glichen den heutigen Dartmoor- und Exmoor-Ponys.
  Durch Einkreuzung mehrere Rassen – wie z. B. englischem Vollblut, Hackney und Araber – veränderte sich jedoch das Exterieur der kleinen Pferde und sie erhielten ihren eleganten Hechtkopf, die großen mandelförmigen Augen und bewegliche kleine Ohren.
  Das Welsh Mountain Pony (Sektion A) wird nicht größer als 122cm. Doch sollte niemand die „Zwerge“ unterschätzen: Ihre Intelligenz sowie ihr aufmerksames Wesen machen sie zu wunderbaren Jugend-Ponys. Welsh Mountain Ponys überzeugen durch Ausdauer, Eleganz und ausdrucksstarke Gänge.
  Wir haben uns sofort in die Ponys verliebt und können uns vorstellen, dass sie sich auch für die Mounted Games sehr gut eignen.
  Eins darf man jedoch nicht vergessen! Obwohl die Kleinen wie Miniatur-Reitpferde wirken, sollte sie nur maximal 15 Prozent ihres eigenen Körpergewichts tragen.

  Ausgewachsen wiegen Welsh Mountain Ponys zirka 300 Kilogramm.

Die Welsh-Rasse ist in vier Sektionen und die Partbred unterteilt. Als Partbred gelten alle Ponys , die mindestens 12,5 % Welshblut haben. Welsh-Ponys werden in allen Farben, ausgenommen Schecken, gezüchtet. Die Stutbüchersind seit 1960 geschlossen, das heißt, es werden keine Tiere fremder Rassen mehr eingekreuzt. In Deutschland gibt es etwa 2.500 Zuchttiere dieser Rasse. Das Mutterstutbuch wird von der Welsh Pony & Cob Society (WPCS) in Wales geführt.

Sektion A, Welsh-Mountain-Pony

Einige bekannte Welsh-Mountain-Ponys wurden seit Ende der 1980er Jahre auch in Deutschland gezüchtet. Im frühen 19. Jahrhundert wurden sie als Grubenponys in Kohlegruben eingesetzt.

  • bis 122 cm Stockmaß
  • die übrigen Sektionen stammen vom Welsh-Mountain-Pony ab
  • Das Welsh-Mountain ist aufgrund seiner geringen Größe ein ideales Pony für kleine Kinder und Anfänger, außerdem verfügt es über hervorragende Fahreigenschaften.

Das Pony ist ein sehr gutes Spring- und Dressur-Pony.

Auf Grund des geschlossenen Stutbuchs müssen Vater- und Muttertier eines Welsh-A Ponys immer auch Welsh-A gewesen sein.

Sektion B, Welsh-Pony

  • bis 137 cm Stockmaß
  • etwas stämmiger als das Welsh-Pony, Sektion B
  • Kötenbehang erwünscht
  • Verwendung: Springen, Jagd, Trekking, Wanderreiten, beliebtes Fahrpony, Reitpony für Jugendliche (und Erwachsene)
  • ist ein intelligentes, mutiges, anspruchsloses und zuverlässiges Pony
  • oft Schimmel, Braune, Füchse, Rappen, Falben und Palominos
  • Welsh-Ponys sind oft schnell und haben einen anmutigen, schwebenden Trab

Das Welsh-Pony im Cob Typ kann aus folgenden Elternpaarungen stammen: A – C, A – D, C – C, C – D. Die Paarung C – D darf dabei maximal 137 cm Stockmaß erreichen.

Sektion D, Welsh Cob

Welsh Cobs sind die größten der Welsh-Ponys. Ihr Name Cob leitet sich vom Walisischen Wort für Klotz oder Brocken ab. Bei einem Stockmaß von ca. 1,50 m zeichnen sie sich durch ein kräftiges Fundament und starke Bemuskelung aus. Der Welsh Cob hat außerdem zumeist einen besonders ausgeglichenen Charakter.

  • ab 137 cm Stockmaß meistens zwischen 145 und 155 cm
  • vielseitiges Pferd für Familie, Freizeit und alle Sparten des Sports
  • verfügt über gute Springanlagen
  • sehr kraftvoll und ausdauernd
  • neben Braunen, Rappen und Füchsen (teils mit hellem Langhaar) findet man auch Palominos und Buckskins und ganz selten auch Cremellos und Perlinos

Der Welsh Cob ist entweder eine Kreuzung zweier Welsh Cobs, eines Welsh C mit einem Welsh Cob oder das Ergebnis der Anpaarung eines Welsh B mit einem Welsh D, falls er größer als 137 cm ist. Aus der Anpaarung Welsh A mit Welsh D wird immer ein Welsh C.